3780ab7865f7f7492a56f749832b8aa3.jpg
da6c59743f09eec41d357f0036d2afcc.jpg
da5a77601162e32fee7ade7cc7835662.jpg
9e1032c14a68a670e2d347a13222c151.jpg
bc88d47d332159c1736e09df4f4fffaf.jpg
c460cc22e720e0df2c36d26078407cd4.jpg
886ee0d8f4cfa2f1ba10fb89c4edf837.jpg
10a6af687dd9f499b2153918a01fad65.jpg
40b308c7a366940b3ff01a1f23c0cdba.jpg

Erlebnisbericht Trainingslager Fuerteventura

Geschrieben von Sebastian King am .

Trainingslager Fuerteventura 2011

...von Milchschnitten, verrückten Ausdauersportlern und sieben Schrambergern auf Fuerteventura.

Um die Eckdaten dieses Trainingslagers auch „Normalverbrauchern“ zu veranschaulichen und auf das übliche „Kilometergeprotze“ zu verzichten, zu Anfang folgendes: Wir haben in unseren zwei Wochen auf der Kanaren-Insel Fuerteventura knapp zweimal Deutschland der Länge nach durchquert und dabei einen Höhenunterschied überwunden, der einer viermaligen Besteigung des Mt. Everest gleichkommt. Oder anders ausgedrückt, jeder von uns hätte während den zwei Wochen 310 Milchschnitten futtern können und hätte nicht eine Kalorie zu viel zu sich genommen. Wer nun weiß, dass Fuerteventura nur einen Bruchteil der Größe Deutschlands besitzt, kann folgern, dass nach zwei Wochen nicht mehr allzu viele Straßen übrig waren, die wir nicht schon zwei oder dreimal unter die Räder genommen hatten. Aber vielleicht ist es genau das, was tausende von Sportlern seit einigen Jahren auf diese Insel zieht. Getreu dem Slogan unseres Hotels „Free your mind“ oder wie wir zu sagen pflegten „Mach(t) die Birne leer“, braucht es nämlich wirklich nicht viel, um sich im Straßennetz Fuerteventuras zu Recht zu finden. In eben diesem Hotel mit dem schönen Namen „Playitas“ treffen sich zu dieser Jahreszeit neben vielen Amateuren, zu denen wir uns zählen, alle, die in der Branche Rang und Namen haben. Sei es am Buffet oder im Swimmingpool, es ist nicht selten, dass man den Stars von heute und auch denen von gestern hautnah begegnet. Einen dieser Stars, deren größte Erfolge bereits einige Jahre zurückliegen, entlarvte Klaus bereits am Stuttgarter Flughafen. Anders als wir, die voller Vorfreude in Richtung Abflughalle schlenderten, trottete dieser Champ vergangener Tage eher missmutig durch die Gegend. Vor Ort stellten wir dann fest, dass man wohl auch mit einem Sieg beim Ironman Hawaii als Triathlonprofi noch nicht ausgesorgt hat und Jahre später sein Taschengeld im Zweifelsfall als Tourenguide verdienen muss. Vielleicht war das ein Grund seiner bescheidenen Laune.

Neben lauter alten Hasen, was die Erfahrung mit Trainingslagern rund um den Globus angeht, war es für mich eine Premiere schon Ende Februar in kurzem Outfit unter südlicher Sonne zu radeln. Dementsprechend oft stellte ich mir im Voraus die Frage, wie lange es denn Spaß machen würde mit Wolfgang „ die Dampfwalze“ Müller (O-Ton Klaus) tagtäglich Rad zu fahren, bzw. wie lange es gehen würde bis die Oberschenkel anfangen zu streiken. Doch anders als erwartet/befürchtet, sorgte der strukturierte Trainingsaufbau und die gekonnte Tourenführung durch das Schramberger Triathlon-Urgestein für ein durch und durch abwechslungsreiches Trainingslager und die ein oder andere Kaffepause auch für die nötige Erholung. À propos Erholung, der Begriff „Ruhetag“ bekam für mich während dieser zwei Wochen eine ganz andere Dimension. Was daheim als Tag genutzt wird, an dem Sport eine untergeordnete Rolle spielt, war auf Fuerteventura ganz im Gegenteil der Fall. So wurde der „Ruhetag“, mit morgendlicher Schwimmeinheit, lockerem Beine ausschütteln über Mittag auf dem Rad und längerem Lauf am Abend, gefühlsmäßig härter als so manche sechsstündige Radausfahrt. Nichtsdestotrotz stand dieses Trainingslager im Zeichen der Grundlagenausdauer und nur am Berg hieß es für den ein oder anderen ab und zu mal „abballern“. Auch wenn man sich dabei genau überlegen musste, wie viele Körner man sich vielleicht sinnvoller Weise noch bis zum Hotel aufheben sollte, denn die obligatorische Koppellauf-Einheit durfte natürlich nicht fehlen. Spätestens nach diesen 1000m „Vollsprint“ war dann geklärt, wer an diesem Tag die besten Beine hatte.

Abschließender Höhepunkt eines sehr gelungenen Trainingslagers war für uns schließlich die Königsetappe mit dem ehemaligen Schramberger Weltklasse Triathleten Holger Lorenz. Dieser ließ uns eindrucksvoll spüren, wie viel Power noch immer in seinen Beinen steckt. Spätestens nach dieser Ausfahrt war der Akku dann endgültig leer und die Vorfreude auf die RUHEtage daheim deutlich zu verspüren.

TriaLogo Schramberg
Tria Schramberg e.V.

Was ist Triathlon?

Was ist Triathlon?

Zugang & Rechtliches

Kontakt

Fragen zu Trainingsterminen, zu Tria Schramberg oder andere Anliegen?
info@tria-schramberg.de