3780ab7865f7f7492a56f749832b8aa3.jpg
da6c59743f09eec41d357f0036d2afcc.jpg
da5a77601162e32fee7ade7cc7835662.jpg
9e1032c14a68a670e2d347a13222c151.jpg
bc88d47d332159c1736e09df4f4fffaf.jpg
c460cc22e720e0df2c36d26078407cd4.jpg
886ee0d8f4cfa2f1ba10fb89c4edf837.jpg
10a6af687dd9f499b2153918a01fad65.jpg
40b308c7a366940b3ff01a1f23c0cdba.jpg

4. Ligawettkampf Welzheim

Geschrieben von Michael Porzelt am .

Bei schönem Wetter, nur ab und zu verdeckten ein paar Wolken die Sonne, fand am Samstag in Welzheim der vierte Wettkampf der Triathlon-Liga Baden-Württemberg statt. Auf dem Programm stand ein Sprinttriathlon über 600 Meter Schwimmen, 21 Kilometer Radfahren und 5,4 Kilometer Laufen. Trotz eines heftigen Radsturzes des Schramberger Topathleten Dominik Sowieja belegte das Team von TRIA Schramberg den vierten Platz in der zweiten Landesliga.
Als erster Schramberger stieg Sebastian King aus dem Wasser, nach etwas mehr als acht Minuten erreichten Max Gschandtner, Dominik Sowieja, Joachim Renner und Max Weißer innerhalb von 10 Sekunden die erste Zwischenzeitmessung. Sowieja und Gschwandtner, beides hervorragende Radfahrer, konnten schon bald auf die führende Radgruppe auffahren. Etwa 700 Meter vor der zweiten Wechselzone  wurde Sowieja von der Strecke abgedrängt, stürzte und zog sich Schürfwunden an Oberschenkel und Ellenbogen zu.  Noch schlimmer war, dass an seinem Rad der Lenker verbogen war und ein Laufrad einen Schlag abbekommen hatte. Glücklicherweise gelang es dem Athleten, der erst vor einer Woche baden-württembergischer Triathlonmeister geworden war, doch noch, mit dem Rad die Wechselzone zu erreichen, das ganze hatte aber einige Zeit gekostet. Mit der schnellsten Laufzeit aller Ligen konnte er sich bis auf den 2. Platz in der zweiten Liga vorarbeiten, seine Gesamtzeit betrug 1:01:31 Stunden.
Kurz hintereinander erreichten Joe Renner als Zweiundzwanzigster und Max Gschwandtner auf Position 23 liegend das Ziel. Mit 33:09 Minuten war Gschwandtner die schnellste Radzeit in der zweiten Liga gefahren. Sebastian King musste den letzten Radkilometer  mit einem platten Reifen fahren. Als ihn Max Weißer auf der Laufstrecke überholte, wusste er, dass  das Team in ausreichender Mannschaftsstärke das Ziel erreichen würde und verzichtete darauf, das Rennen zu beenden. „Die Luft war raus“, meinte er später. Max Weißer rettete in einer Zeit von 1:08:49 Stunden das gute Teamergebnis. Mit dem 4. Platz in Welzheim liegt das Team von TRIA Schramberg nun auf Rang zwei der Ligagesamtwertung. Beim Schlusswettkampf am Schluchsee soll nun der Aufstieg in die erste Landesliga perfekt gemacht werden. Wenn es keinen größeren Unfall gibt und jeder sein Flickzeug dabei hat, müsste das eigentlich klappen.

TriaLogo Schramberg
Tria Schramberg e.V.

Was ist Triathlon?

Was ist Triathlon?

Zugang & Rechtliches

Kontakt

Fragen zu Trainingsterminen, zu Tria Schramberg oder andere Anliegen?
info@tria-schramberg.de