3780ab7865f7f7492a56f749832b8aa3.jpg
da6c59743f09eec41d357f0036d2afcc.jpg
da5a77601162e32fee7ade7cc7835662.jpg
9e1032c14a68a670e2d347a13222c151.jpg
bc88d47d332159c1736e09df4f4fffaf.jpg
c460cc22e720e0df2c36d26078407cd4.jpg
886ee0d8f4cfa2f1ba10fb89c4edf837.jpg
10a6af687dd9f499b2153918a01fad65.jpg
40b308c7a366940b3ff01a1f23c0cdba.jpg

Vereinsbekleidung

Laufcap 

Laufcap

Windjacke

Windjacke

 Laufshirt

 Laufshirt

 Radbekleidung

Radbekleidung

 Damen-Wettkampfeinteiler

Damen-Wettkampfeinteiler

 Herren-Wettkampfeinteiler mit Reißverschluss hinten

Wettkampfeinteiler mit Reißverschluss hinten

 Wettkampfeinteiler mit Reißverschluss vorne

Wettkampfeinteiler mit Reißverschluss vorne

Zweiteiler

Zweiteiler

Vereinshistorie

2012

Florian Bruker und Sebastian King übernehmen den Vorstand von Andreas Gebert. Martina Schoch löst Andreas Seidel als Kassier ab.
Die Sulgener Schweizer AG wird neuer Hauptsponsor und unterstütz uns bei der Finanzierung unserer neuen Trainings- und Wettkampfkleidung.

2011

Bei der deutschen Meisterschaft über die Mitteldistanz in Kulmbach wird Wolfgang Müller Deutscher Meister in der TM45

2009

Florian Bruker unterstützt die 2. Landesliga. Damit besteht die Stammmannschaft aus Sebastian King, Daniel Maier, Florian Bruker, Wolfgang Müller und Jochen Hutt. Klaus Schnakenberg und Markus Flaig starten nach einigen Jahren
Pause ebenfalls wieder in der Liga.

2008 Hansgrohe unterstützt unsere Jugendmannschaft und die 3. Landesligamannschaft mit Wettkampfeinteiler und Windjacken.
Der Kinder- und Jugendtriathlon wird zum Hansgrohe Kinder- und Jugendtriathlon Schramberg.
Die 3. Landesligamannschaft erreicht mit Sebastian King, Daniel Maier, Wolfgang Müller und Jochen Hutt den Aufstieg in die 2. Landesliga.
 
2006 Statt einem Triathlon für Erwachsene wird ein Kinder- und Jugendtriathlon veranstaltet. 

2005 Bärbel Porzelt und Joachim Ragg bauen ein umfangreiches Trainingsangebot für Kinder- und Jugendliche auf.

2004 Der Skiverein Schramberg gliedert sich nun in drei getrennte Abteilungen: Hansgrohe-Team (erste Bundesliga und 1. Landesliga), Abteilung Triathlon (Amateurbereich) und Abteilung Radsport.

2003 Das Hansgrohe-Team wird erneut deutscher Mannschaftmeister. Shane Reed wird internationaler deutscher Meister, Jan Raphael gewinnt die DM U 23.

2002 Zum zweiten Mal gewinnt das Hansgrohe-Team die Triathlon-Bundesliga und damit die deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Shane Reed belegt bei den internationalen deutschen Meisterschaften den 2. Platz.

2001 Das Hansgrohe-Team gewinnt überlegen die Triathlon-Bundesliga. Hansgrohe-Triathlet Matthew Reed wird internationaler deutscher Meister
über die Kurzdistanz, Michael Brucker verteidigt seinen nationalen Meistertitel über die Mitteldistanz.

2000 Normann Stadler siegt beim Ironman Australien und wird beim Ironman Hawaii Dritter. Michael Brucker und Peter Meinhold gewinnen gemeinsam die deutsche Meisterschaft über die Mitteldistanz. Wolfgang Müller beendet seine sportliche Karriere.

1999 Bei der Top-4-Tour gewinnt der "Schramberger Straßenvierer" den Auftaktwettkampf, Norman Stadler sieht beim abschließenden Duathlon.
Martina Nagel wird 3. bei den Deutschen Meisterschaften auf der Langdistanz.

1998

Die inzwischen durch Michael Brucker verstärkte Männermannschaft gewinnt das Auftaktrennen der Bundesliga in Gladbeck und belegt
in der Endabrechnung Platz 3. Wolfgang Müller wird Gesamtsieger der Deutschen Seniorenmannschaft im Kurztriathlon.
Das Frauenteam siegt klar in der LBS-Liga Baden-Württemberg.

1997

Holger Lorenz tritt dem Team bei, die Erfolgskurve geht steil nach oben. Die erste Männermannschaft belegt Platz 2 in der LBS-Liga
und qualifiziert sich über den Relegationswettkampf in Krefeld für die 1. Bundesliga. Michael Porzelt übernimmt den Abteilungsvorsitz.

1996

Erstmals Teilnahme an der Relegation zur 1. Bundesliga, der Aufstieg wird noch nicht geschafft. Wolfgang Müller wird 15. beim Ironman auf Lanzarote.

1995

Start der LBS-Triathlonliga Baden-Württemberg: Das Schiltacher Unternehmen Hansgrohe steigt in das Sponsoring der Schramberger
Top-Triathleten ein, die ab sofort als "Hansgrohe-Team" starten.

Joachim Profft 1995 beim Ironman auf Hawaii

1993

Joachim Profft finisht als erster Schramberger auf Hawaii, ein Jahr später belegt er dort den hervorragenden dreißigsten Platz.

1992

Hinten: xxx, Manfred Mayr, Jochen Kohler, Bernd Braun, Rudi Bischof, Ludwig Nagel, Markus Flaig, Michael Porzelt
Mitte: Bärbel Porzelt, xxx, Andreas Gebert, Stefan Vogel, Guido Hezel, xxx, Wolfgang Müller, Christian Stark, Thomas Bulach, Manfred Faißt
Vorne: Matthias Bulach, Claudia Müller, Barend Hellstern, Joachim Profft

1989 Die inzwischen etwa 20 Schramberger Triathleten treten offiziell dem Skiverein Schramberg bei. Erster Abteilungsleiter wird Barend Hellstern.

1984 Die Vereinsmeisterschaft wird erstmals ausgetragen, seitdem findet sie als Schramberger Stadtmeisterschaft jährlich statt.

1983 Skilangläufer kommen bei einem Bier nach dem Training auf die Idee, Vereinsmeisterschaft in der verrückten neuen Sportart Triathlon auszurichten.

Was ist Triathlon?

starttofinish big

Triathlon ist eine Ausdauersportart, bestehend aus einem Mehrkampf der Disziplinen Schwimmen, Radrennen und Laufen mit ununterbrochener Zeitnahme.
 
Anforderungen und Training
Der Reiz des Triathlon liegt im unmittelbaren Aufeinanderfolgen der drei unterschiedlichen Disziplinen und der damit verbundenen Umstellung der Muskulatur auf die jeweilige Disziplin. Besonders der Laufpart nach dem Radfahren ist dabei der vermeintlich schwierigste Part, da beim Laufen auf die durch das Radfahren bereits ermüdete Beinmuskulatur zurückgegriffen werden muss. Gute Triathleten zeichnen sich dadurch aus, die Übergänge zwischen den einzelnen Disziplinen so kurz wie möglich zu halten und so schnell wie möglich den Körper auf die neue Belastung einzustellen. Dazu gibt es spezielle Trainingsformen wie zum Beispiel das Koppeltraining, also die wiederholte Abfolge aus meist Radfahren und Laufen, sowie dem Wechseltraining (Wechseln der Utensilien).

Einen Triathlon zu absolvieren stellt für viele Breitensportler eine große Herausforderung dar und kann durchaus einer erfolgreichen Teilnahme eines Marathons verglichen werden. Ohne ein kontinuierliches Training aller drei Disziplinen und ein zielgerichtetes Arbeiten an der persönlichen Ausdauer ist die Bewältigung eines Triathlon schwierig und eventuell auch gesundheitsgefährdend. Ähnlich dem Trainieren für einen Marathon stellt genau dieses Training auf einen Triathlon und das anschließende Ankommen im Ziel den Reiz für den Einsteigertriathleten und den Fortgeschrittenen dar.

Geschichte des Triathlon
Erfunden wurde der Triathlon um 1920 in Frankreich und führt die Namen „Les trois sports“, „La Course des Débrouillards“ und „La course des Touche à Tout“. Durchgeführt wird der Event jedes Jahr bei Joinville le Pont, in Meulan und Poissy. Als Hobby-Event verbleibt er aber in Anonymität, obwohl immer wieder Rennen bekannt werden, wie etwa Marseille (1927). Die Französische Zeitung „L’Auto“ berichtet, dass seit 1920 jedes Jahr ein Rennen, genannt „Les Trois Sports“ stattfand, und aus einem 3-km-Lauf, 12-km-Radwettbewerb und der Überquerung des Flusses Marne bestand. Die drei Disziplinen wurden hintereinander ohne Pause absolviert. 1934 gab es in Rochelle eine Ausgabe von „Les Trois Sports“, mit einer Kanalquerung (ca. 200m), einem 10-km-Radwettbewerb im Hafen von Rochelle und im Park Laleu und einem abschließenden 1200-m-Lauf im Stadion André-Barbeau. Aus dieser Zeit stammt die Lizenz (Austellungsjahr 1927) für Monsieur Rene Taqué aus Perpignan. Dann wurde es wieder still um den modernen Multisport, bis er in Amerika erneut erwachte.

Mitte der 70er Jahre wurde der Ausdauerdreikampf erneut „erfunden“. Die beiden Amerikaner Jack Johnstone und Don Shanahan organisierten am 25. September 1974 in San Diego, Kalifornien, den ersten auch so genannten Triathlon. Das kleine Rennen mit 46 Teilnehmern ging über 6 Meilen Laufen (ca. 10 km), 5 Meilen Radfahren (ca. 8 km) und 500 Yards Schwimmen (ca. 0,5 km) und trug den Namen Mission Bay Triathlon. Namensgeber war die vor San Diego gelegene Lagune. Einer der Teilnehmer war der später auf Hawaii stationierte Marine-Offizier John Collins, später einer der Initiatoren des ersten Hawaii-Ironmans 1978. Dort findet heute noch der bekannteste und spektakulärste Wettkampf, der Ironman Hawaii statt. Für diesen Wettkampf muss man sich seit 1988 bei einem der weltweit stattfindenden, als Ironma lizenzierten Wettbewerbe durch eine schnelle Gesamtzeit in seiner Alterklasse qualifizieren. Er gilt als die (in)offizielle Weltmeisterschaft in der Ironman-Serie, ist aber bislang nicht durch die Internationale Triathlon Union akzeptiert, was auch gegenwärtig zu Kontroversen führt.

Beginnend in den 80er Jahren (siehe auch Deutsche Triathlon Union) und dann im Zuge des allgemeinen Fitnesstrends hat sich der Triathlon mittlerweile auch im Breitensport etabliert. Die Anzahl von professionell organisierten Rennen in ganz Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Es gibt eine von der Deutschen Triathlon Union organisierte Deutsche Triathlonliga mit der 1. Bundesliga und einer in zwei Unterligen aufgespaltenen 2. Bundesliga (Nord und Süd). Darunter werden Regionalligen in sechs Regionen und weiteren Ligen auf Landesebene durchgeführt.

Quelle: Wikipedia.org/wiki/Triathlon

Wettkampfdistanzen

Bezeichnung Schwimmen Radfahren Laufen
Sprintdistanz 750m 20Km 5Km
Kurzdistanz/olympische Distanz 1,5Km 40Km 10Km
Mitteldistanz 2Km 80Km 20Km
Ironman 70.3 1,9Km 90Km 21,1Km
Ironman/Langdistanz 3,86Km 180Km 42,195Km

Weitere Beiträge ...

TriaLogo Schramberg
Tria Schramberg e.V.

Was ist Triathlon?

Was ist Triathlon?

Zugang & Rechtliches

Kontakt

Fragen zu Trainingsterminen, zu Tria Schramberg oder andere Anliegen?
info@tria-schramberg.de